Formenbau / TSG / Spritzguss
+86 (0) 177 6602 9998

Zugmodul

Zugmodul

Das Elastizitätsmodul, auch als Zugmodul bezeichnet, ist ein Maß für die Steifigkeit eines elastischen Materials und wird zur Charakterisierung von Materialien verwendet. Es ist definiert als das Verhältnis der einachsigen Spannung zum einachsigen Spannungsbereich, in dem das Hookesche Gesetz gilt. In der Festkörpermechanik wird die Steigung der Spannungs-Dehnungs-Kurve an einem beliebigen Punkt als Tangentialmodul bezeichnet. Der Tangentialmodul des anfänglichen linearen Teils einer Spannungs-Dehnungs-Kurve wird als Young-Modul bezeichnet. Sie kann experimentell aus der Steigung einer Spannungs-Dehnungs-Kurve bestimmt werden, die bei Zugversuchen an einer Materialprobe erstellt wurde. In anisotropen Materialien kann der Elastizitätsmodul abhängig von der Richtung der ausgeübten Kraft in Bezug auf die Materialstruktur unterschiedliche Werte haben.

Es wird auch allgemein als Elastizitätsmodul oder Elastizitätsmodul bezeichnet, da das Elastizitätsmodul von Young der am häufigsten verwendete Elastizitätsmodul ist, es werden jedoch auch andere Elastizitätsmodule gemessen, wie z. B. Das Kompressionsmodul.

Das Elastizitätsmodul von Young ist nach Thomas Young benannt, dem britischen Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts. Das Konzept wurde jedoch 1727 von Leonhard Euler entwickelt. Die ersten Experimente, die das Konzept des Elastizitätsmoduls in seiner jetzigen Form verwendeten, wurden 1782 vom italienischen Wissenschaftler Giordano Riccati durchgeführt und zwar rund 25 Jahre vor Youngs Arbeiten.